Konzertbericht & Fotos: Jack Savoretti @ Volkshaus Zürich, 06.05.2019

Jack Savoretti hat anfangs Woche auf seiner „Singing to Strangers Tour“ einen Halt in Zürich gemacht. Im Volkshaus hat der Brite mit italienischen Wurzeln (und eine starken Connection zur Schweiz) seine neuen Songs vorgestellt. Das etwas andere Album hat den Vibe seiner Liveperformance schon etwas geändert, aber Jack Savoretti ist nach wie vor einer meiner Lieblingskünstler…

Bevor wir aber die unbeschreiblich tolle Stimme von Jack zu hören bekommen, haben wir das Glück ein tolles Schwester Duo zu sehen – und hören: Ward Thomas. Die Zwillinge aus England machen wunderschöne Country angehauchte Musik. Ihre Stimmen harmonieren so wunderbar, wie es halt fast nur unter Geschwister möglich ist. Hört unbedingt mal in ihre Musik rein! Und wenn ihr auf der Jack Savoretti Tour dabei seid, unbedingt früh genug kommen, um die Mädels live zu hören!

Konzertbilder: Ward Thomas @ Volkshaus, Zurich

Jack Savoretti’s Stimme – grossartig wie gewohnt!

Um 20:15 war es dann soweit. Das Volkshaus hatte sich in der Zwischenzeit schön gefüllt, die Sitzplätze scheinen praktisch alle weg zu sein als Jack Savoretti auf die Bühne kommt. Im schwarzen Anzug und etwas kürzeren Haaren. Ich muss zuegeben, er ist nicht nur eine wohltat für die Ohren, auch für die Augen! Er startet auch gleich mit seiner ersten Single „Candlelight“ vom neuen Album „Singing to Strangers“. Man merkt gleich, die Stimmung ist etwas anders wie sonst (was natürlich nur Leute merken, die schon an mehreren Konzerten von Jack Savoretti waren). Sein aktuelles Album ist etwas ruhiger, böse Zungen würden sogar behaupten etwas schnulziger. Für mich hat es einfach einen anderen Vibe. Wenn ich die Stimmung (nicht nur im Publikum) vergleichemit anderen Shows, wie z.B. an der Baloise Session, habe ich das Gefühl, dass sich auch auf der Bühne die Atmosphäre oder der Vibe etwas verändert hat. Es sind zwei neue Bandmitglieder dabei, die Aufstellung der Band ist dadurch auch etwas anders. Ich kann noch nicht ganz sagen ob mir das passt oder nicht. Jack’s Stimme ist aber,  wie gewohnt, Balsam für die Ohren. Raspy und rau an genau den richtigen Stellen und dann wieder total sanft. Hach… Einfach toll!

Ein Mix aus alten und neuen Songs

Die Setlist war schön durchmischt. Es wurden auch einige Songs aus den älterne Alben gespielt. Zu unserer Überraschung lud Jack die Ladies von Ward Thomas dann nochamls auf die Bühne ein. Die 3 haben dann ein wundervolles Cover von „Human“ von den Killers performt. Ein weiteres Highlight war dann, Jack am Piano zu sehen. Er habe eine Wette verloren und müsse darum jetzt diesen Song am Klavier spielen, obwohl er dieses Instrument gar nicht wirklich beherrscht. Er dann „Things I Thought I’d Never Do“ gespielt – und hat das auch tip top gemacht :). Ich wünschte ich könnte „so schlecht“ Klavier spielen…  Eines meiner Lieblingsongs hat es auch wieder auf die Setlist geschafft: Catapult. Was für ein Lied!

Bei den älteren Songs kommt dann immer wieder etwas Stimmung auf. Ich habe das Gefühl auch dieser bereits angesprochene Vibe kommt dann wieder zurück. Aber vielleicht ist das auch nur so  mein Empfinden. Einen kleinen Lacher gabs dann während dem Song „Greatest Mistake“. Jack hatte da wohl etwa zu viel Vertrauen und die Sing-Künste des Schweizer Publikums. Er streckt sein Mikro in Richtung Crowd und was passierte dann… Gar nichts, kein Pieps! Er nimmts mit Humor, kann sich sein Lachen nicht verkneifen uns singt dann weiter. Ich wusste in dem Moment nicht ob ich jemals wieder mit dem Lachen aufhören kann. Es war gleichermassen lustig und peinlich. Go Zurich!

Wenn Jack Savoretti auch die Tribüne zum tanzen bringt

Gegen den Schluss wurde die Songauswahl wieder etwas mehr Up-Tempo. Angefangen mit „Written in Scars“ und gleich anschliessend „Knock Knock“ läutet quasi den letzten Teil der Show ein. Dann gleich noch einer der Songs, welcher vor allem Live immer super rüberkommt, hat auch dieses Mal die Leute aus den Sitzen gerissen: Back Where I Belong. Bei diesem Song kann man einfach nicht sitzen oder still stehen! Zur Zugabe dürfen wir zuerst noch eine Anekdote zu „Singing to Strangers“ hören. Jack’s Tochter wurde von einer Freundin gefragt, was denn ihr Daddy beruflich macht. Zu Jacks enttäuschung war er leider nicht ein Superhero oder so, nein, die Tochter meinte nur trocken: Ich weiss es nicht, er reist um die Welt und singt für fremde Leute… 😀 Jetzt wissen wir von was der Album Titel inspiriert wurde hahahahaha. Beim letzten Song „Going Home“ konnten wir dann nochmals die wundervollen Stimmen von Ward Thomas geniessen. Die Ladies performen den Closing-Song zusammen mit Jack Savoretti und der Band. Was für ein toller Abschluss… Auch wenn ich noch nicht so weiss, was ich vom neuen Album bzw dessen Vibe halten soll, Jack’s Charme und seine Stimme macht eh alles wieder gut. Er könnte auch ein Gesetzes-Artikel hoch und runter singen, ich würde mir das trotzdem anhören.

Konzertbilder: Jack Savoretti @ Volkshaus

 

 

Share