Konzertbericht & Fotos: Passenger @ Volkshaus, Zürich 18.09.2018

Nach einer gefühlten Ewigkeit konnte ich endlich mal wieder an ein Konzert von Passenger. Das Konzert im Volkshaus war restlos ausverkauft und dies mit gutem Grund. Das erste mal (und zugleich auch das letzte mal) als ich Passenger live gesehen hatte, war als er noch Support von Ed Sheeran – damals im Kaufleuten – war. Das ist ganz schön lange her… Seither hat sich einiges verändert.

Kurz nach 8 gings dann mit dem Support Act los. Chris Simmons ist kurzfristig eingesprungen, da der ursprünglich angekündigte Support Act Lucy Rose leider den Rest der Tour absagen müsste. Chris hat den Opener Slot aber solide gespielt, er hat einige coole Songs die einem auch später noch nachlaufen. Er erinnerte mich etwas an Nick Howard… Bereits jetzt war es heiss im Volkshaus und Flyer wurden als Fächer benutzt. Für einige war es dann doch etwas zu heiss, oder zu eng oder beides, bereits während dem Chris spielte ist ein junges Mädel ohnmächtig geworden und musste rausgetragen werden. Ich fühlte mich kurz in die 90er zurück versetzt (nur das ohrenbetäubende kreischen und Take That fehlten ;-))

Konzertbilder Chris Simmons

 

Wir sind bereit für Passenger!

Mike, oder auch besser bekannt als Passenger kam kurz nach 9 dann auf die Bühne. Auch er tritt nur mit seiner Gitarre auf. Keine grosse Show oder Tanzeinlagen etc, nur ein Mann und sein Instrument und ein paar Lichter. Das beeindruckt mich immer wieder aufs neue. Er legt auch gleich los und holt das Publikum bereits in den ersten Minuten ab. Die Fans in den ersten Reihen sangen lauthals mit. Das Publikum war auch schön durchmischt: alt, jung, Männlein, Weiblein. Trozt der Hitze wurde mitgesungen, bei den ruhigen Songs wurde wirklich zugehört und es war still. So still habe ich selten ein Publikum gehört (oder eben nicht). Passenger meinte dann auch immer wieder „you are perfect“.  

Passengers Version von Simon & Garfunkels „The Sound of Silence“ war toll, ich mag das Lied ja sowieso aber mit seiner Stimme klang es doch nochmals so anders! Ein Highlight war auch, dass Passenger wieder mal ganz alte Songs spielte. Rahel (mein Konzert Buddy) die für Bäckstage vor Ort war und Passenger schon einige Male gsehen hatte, freute sich vor allem auch über die ganz alten Songs wie „Table for One“. Ich kannte den Song zwar gar nicht, hab aber eigentlich jedes einzelne Lied genosse 🙂 Natürlich wurden aber auch einige Songs seiner neueren Alben gespielt.

Wenn man einfach nur zuhören möchte…

Mike teilte dann auch die eine oder andere Story mit uns… Er erzählte, wie bei einem eben so ruhigem Konzert in Kanada ein Mädel sich auf Grund der Stille nicht traute zu niesen – in dem Moment hatte er sie wohl gerade angesehen und befürchtete, dass ihre Augen nächstens raus springen (ihr kennt das, wenn ihr versucht nicht laut zu niesen und dann halt so in euch rein niest :D). Die Message war klar – lasst es raus, es ist OK, es muss nicht immer Leise sein. Wenn doch jedes Konzert so wäre, ich muss mich ja meistens eher darüber aufregen, dass zu viele Leute ununterbrochen quaseln.  Dass alle so ruhig waren, hat evtl. auch was mit dem Song „I Hate“ zu tun. Hier gibt’s eine Zeile, welche von ganz vielen Leuten gaaaanz Laut mitgesungen wurde: „I hate ignorant folks, who pay money to see gigs, and talk through every fucking song“. Auch der Rest des Songs ist super, müsst ihr unbedingt mal reinhören 🙂 Während den letzten Songs, sind dann selbst die Leute auf den Sitzplätzen aufgestanden, haben geklatscht und mitgesungen. Der Anfang machte wohl Passengers Uber-Hit „Let Her Go“ und dann zuletzt einer meiner Lieblingssongs „Holes“ <3

Alles in allem ein echt toller Abend. Ich bin erneut überrascht wie ein Sänger mit nur seiner Gitarre eine so grosse Menge an Leuten entertainen kann. Und dann auch noch so sympatisch und zugleich cool rüberkommt. Passenger – ich komme auf jeden Fall wieder (und ärgere mich zugleich, dass ich keine seiner letzten Shows besucht habe).

Konzertbilder: Passenger im Volkshaus Zürich

Share