Openair Lumnezia – Klein aber Oho!

Der erste Besuch des Openair Lumnezia war für mich gleichzeitig auch ein kleines Festival Highlight 2018. Ich wusste, dass die Bündner feiern können, es war mir auch bewusst, dass dieses Festival eher kleine und Familiär ist. Und genau so werde ich das Openair Lumnezia, trotz Regen und Schlamm, auch in Erinnerungen behalten. 

Vom 19.07. – 21.07. pilgerten über 18‘000 Leute ins kleine verschlafene Degen, im Val Lumnezia. Es ist wieder Openair  Lumnezia Zeit. Die Zelt-Wiese füllte sich früh Donnerstags morgens bereits mit den ersten Festival Besucher. Bis Freitag Nachmittag war es zwar noch warm, aber kurz nach dem Auftritt des Schweizers James Gruntz,  fing es schon an zu regnen… Wie sagt man so schön: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung.

Openair Lumnezia – das neue Schlammnezia

Wie erwähnt, das Openair Lumnezia ist klein, verglichen zu den anderen wie dem Openair Frauenfeld oder St. Gallen zumindest. Aber das ist genau der Grund, warum es so viel Charme hat. Das Areal ist zwar klein, was aber nicht bedeutet, dass es weniger Auswahl an z.B. Essensständen hat. Das Angebot ist nicht riesig, aber ich bin sicher, jeder findet was… Sogar Bündner Spezialitäten wie Capuns werden angeboten. Mein persönliches Highlight war der Dutchi Truck. Da kommen meine Holländischen „Wurzeln“ dann doch wieder zum vorschein.

Vor der Bühne wurde der Boden teilweise mit solchen dicken Plastikplatten ausgelegt, so versinken die ersten paar Reihen wenigstens nicht im Schlamm. Dahinter kommt dann halt doch irgendwann die Wiese, welche sich in den 3 Tagen dann schliesslich doch in ein Schlammfeld verwandelte. Die Bühne selbst ist relativ gross, verglichen zum Rest des Areals. Super also für die Bands und für die Zuschauer, da die erste Reihe dann doch relativ vielen Leuten Platz bietet.

Die Musikalischen Highlights des Openair Lumnezia

Für mich gabs da 2 grosse Highlights: Bastille und Beth Ditto!

Aber jetzt mal der Reihe nach. Das Line-Up war eine schöne Mischung aus Nationalen und Internationalen Acts, Newcomer aber auch bereits bekannte und erfolgreiche Acts. Hier das komplette Line-Up:

Donnerstag
Baba Shrimps – Hedgehog – Kaufmann – Pascal Gamboni  – Barefoot to the Moon

Freitag
Ali – Panda Lux – James Gruntz – Danko Jones  – Gentleman – Bastille – Marteria

Samstag
Catalyst – Stereo Luchs & The Scrucialists – Kadebostany – Breitbild – Beth Ditto – Kraftklub – Faithless (DJ Set)

Freitag Lumnezia Highlights

Den Donnerstag musste ich leider sausen lassen auf grund von mangel an Ferientagen. Dafür war ich dann aber ab Freitag Nachmittag am Start. Das erste Highlight liess auch nicht lange auf sich warten. Bastille – eine Band die ich zwar seit Jahren kenne, aber erst seit knapp 1.5 Jahren so richtig zu schätzen gelernt habe (eigentlich erst so richtig nach ihrem Auftritt am Coachella letztes Jahr). Der  Sound war leider ziemlich mies abgemischt. Auch Bastilles Sänger Dan hatte immer wieder Probleme mit seinen In-Ears. Trotzdem war die Show klasse! Und das beste – während des ganzen Sets war kein Tröpfchen Regen in Sicht.

Was dann während Marteria (dem letzten Act des Samstags) leider gar nicht so war. Es regnete in Strömen. Die Wolken waren definitiv nicht Lila sonder pech Schwarz. Die Fans interessierte es jedoch kaum, die gingen nämlich trotz Regen ab! Meine Kameras hatten weniger Freude, eine hätte fast das zeitliche gesegnet – ging aber grad noch gut 🙂

Für weitere Fotos von James Gruntz – Danko Jones – Gentleman – Bastille und Marteria einfach weiter scrollen

Samstag Lumnezia Highlights

Mein Highlight am Samstag war Beth Ditto. Die Powerfrau überrascht mich immer wieder mit ihrer Energie und ihrer IDGAF Attitude. Sie überzeugte aber natürlich aber auch mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Der Sound war heute auch um einiges besser – so machts richtig Spass! Ihre unzähligen und echt herzigen Versuche Deutsch zu sprechen, werden noch lange in Erinnerungen bleiben. „Scheisse ist heisse!“

Nach Beth war die Deutsche Kombo Kraftklub an der Reihe. Ich muss zugeben, es war nicht ganz so mein Ding, aber die Stimmung war hier definitiv auf dem Höhepunkt! Es wurde getanzt, Bier flog durch die Luft (das verstehe ich heute noch nicht – was für eine Bier-Verschwendung), Mosh Pits und viel rum gehopse. Dem Publikum gefiels also 🙂

Für weitere Fotos von Beth Ditto und Kraftklub einfach weiter runter scrollen.

 

An dieser Stelle ein grosses GRAZIA FETG ans Openair Lumnezia, dass wir dabei sein durften! Es war toll und wir freuen uns schon aufs nächste Jahr – dann hoffentlich mit viel Sonnenschein 🙂

 

Konzertbilder James Gruntz


Konzertbilder Gentleman
 


Konzertbilder Bastille
 


Konzertbilder Marteria
 


Konzertbilder Beth Ditto
 


Konzertbilder Kraftklub

Share