Konzertbericht: Stu Larsen im Papiersaal, Zürich 24.10.2017

Vor ein paar Wochen haben wir schon über Stu Larsen berichtet, nun war gestern auch endlich showtime! Der sympathische Australier spielte am Dienstag abend im gut gefüllten Papiersaal.

Kurz vor dem Konzert durfte ich mich noch kurz mit Stu zusammen setzen und ihm ein paar Fragen stellen. Was dabei rauskam, findet ihr dann im Interview, in den nächsten Tagen hier bei uns online sein wird.

Tim Hart als Support Act

Ein weiterer Australier betrat um kurz nach 8 dann die Bühne. Tim Hart, nicht nur einfach ein Musiker sondern auch ein guter Freund von Stu, spielte ein paar Songs um das Publikum schon etwas aufzuwecken. Es waren zwar schon einige Leute da, aber die Stimmung war noch etwas, sagen wir mal verhalten…

Der nette Mann aus Sydney, welcher nicht nur Solo unterwegs ist, sondern auch mit der Band Boy & Bear spielt, verabschiedete sich nach ein paar Songs wieder und gab die Bühne frei für den Hauptact. Dass wir Tim zu einem späteren Zeitpunkt nochmals sehen werden, wussten wir da noch nicht.

Bühne frei für Stu Larsen

Kurz nach 9 war dann auch endlich Stu Larsen an der Reihe. Während dem sich die letzten Gäste noch schnell in den Raum schlichen, legte der Australier los. Auch wenn seine Musik meist etwas ruhiger ist, versprühte der Mann mit den unverkennbaren blonden langen Haaren eine ganz spezielle Energie. Das Publikum, wie so oft in der Schweiz, war zwar nach wie vor etwas ruhiger, aber man spürte, wie sich die Atmosphäre langsam änderte…

Immer wieder erzählt uns Stu ein wenig über das nächste Lied, welches er spielt… Beim Intro zu seiner aktuellen Single „Chicago Song“ erklärt er dann auch, dass er seinen Gitarren nun Namen gibt. Jeweils immer nach der Stadt in welcher er sie gekauft hat. Er hat uns dann seine mitgebrachten Gitarren vorgestellt; Brisbane und South Melbourne. „Chicago Song“ handelt übrigends auch von einer seiner Gitarren und nicht etwas von einer Frau 😉

Und plötzlich standen 3 auf der Bühne

Man merkt, dass Stu sich auf der Bühne sehr wohl fühlt. Mit einer leichtigkeit und seinem Charme unterhält er uns zwischen den Songs und legt dann gleich wieder los. Mein Highlight war dann aber sicherlich „Thirteen Sad Farewells“ – eines meiner Lieblingssongs von Stu. Eigentlich ja ein furchtbar trauriger Song, aber durch die eingängige Melodien trotzdem wunderschön! Kurz darauf holt Stu dann seinen Buddy Tim wieder auf die Bühne. Wir haben dann auch noch das Glück, dass Tims Bruder auch in Zürich ist… Und so stehen plötzlich 3 talentierte Sänger auf der Bühne im Papiersaal und singen zusammen den nächsten Song (auch Tims Bruder Jon ist übrigens in der australischen Band Boy & Bear).  

Während Jon sich dann wieder verabschiedet, bleibt Tim noch etwas länger. Stu und Tim performen dann „Jolene“ ein Cover von Ray LaMontagne, was bezaubernd war. Während beide Sänger doch unterschiedliche Stimmen haben, harmonieren die beiden ganz toll.

Stu Larsen – Gerne immer wieder!

Wie immer, geht auch das schönste Konzert irgenwann zu Ende. Die tollen Erinnerungen bleiben jedoch. Auch wenn ich Stu vorhin schon kannte, ich wusste doch nicht so genau was mich dann beim Konzert erwartete. Ich wurde auf jeden Fall nicht enttäuscht! Es war ein wunderbarer Abend, tolle Musik, viel Hühnerhaut. Für mich steht also fest, wenn Stu wieder in die Schweiz kommt, werde auch ich wieder mit dabei sein!  

Konzertbilder: Stu Larsen im Papiersaal, Zürich

Share