Konzertbericht: Jack Savoretti @ Zermatt Unplugged Kaufleuten, 24.10.2015

Jack_Savoretti_header_kauf

Jetzt war’s also endlich soweit. Ich  durfte Jack Savoretti live sehen. Lange musste ich auf dieses Ereignis warten, gelohnt hat es sich aber allemal. 

Dank etwas Glück und Zufall hab ich ihn bereits am Freitag auf der #Stage24 bei Radio24 gesehen. Bilder von der #Stage24 gibt’s dann etwas später noch….

Tolles Vorprogramm im Kaufleuten

Bevor Jack Savoretti auf die Bühne kam, durfte ich noch andere tolle Acts sehen. Mehr dazu könnt ihr auf meinem ersten Blogbeitrag über das Zermatt Unplugged Kaufleuten sehen. Nachdem Half Moon Run und Max Herre und Freunde ihr Set spielten, war es Zeit für mein Highlight.

Bring ich gute Fotos hin? 

Etwas nervös, stand ich da, links auf der Seite. Ich durfte ja offiziell als Presse fotografieren. Der Druck war also doch ziemlich gross. Das Licht bei den anderen Acts war nicht so toll, daher war ich auch nicht wirklich zufrieden mit den Bildern 🙁 das soll bei Jack hoffentlich anders werden… 

Es geht los! 

Mit etwas Verspätung war er dann endlich da. Jack ging mit zwei weiteren Musikern auf die Bühne. Gitarrist Pedro und Bassist John Bird Jr. begleiten den Engländer also durch den Abend. Es ging dann auch gleich los mit „Written in Scars“. Wie auch schon bei der #Stage24 sind einige italienische Fans angereist. In Italien ist der Herr doch schon um einiges bekannter wie bei uns… Die Atmosphäre war sehr locker, die Fans in den vorderen Reihen freuten sich sichtlich über jeden Song und sangen lauthals mit. Es war einfach schön…

Eine unglaubliche Stimme!

Bei jedem Lied, wurde ich immer wieder aufs neue überrascht wie toll Jack’s Stimme ist. Einerseits rau und hart, andererseits aber auch so weich und verletzlich. Vielleicht scheint dies aber auch nur so, weil viele seiner Texte halt doch typisch Singer/Songwriter von Herzschmerz handeln. Er überzeugte aber nicht nur mit seinen Songs und seiner Stimme. Auch wenn er nicht ganz so viel quatscht wie andere, unterhielt er uns doch mit dem einen oder anderen Spruch. Was mir geblieben ist (und mich immer noch zum Lachen bringt). Bei „Tie Me Down“ meinte er: Überall auf der Welt fragen mich die Leute ob dieser Song politisch ist, ausser in Italien. Da fragen sie mich ob es mit 50 Shades of Grey zu tun hat 🙂

Mein Highlight kurz vor Schluss

Zwischen seinen eigenen Songs, schmuggelte Jack noch ein tolles Bob Dylan Cover rein. „Nobody ‘cept You“ performte er dann auch ganz alleine. Auf meine Lieblingssong musste ich aber eine Weile warten. Aber dann, kurz bevor die drei die Bühne das erste Mal verliessen, kam er dann. Mein Song! Obwohl das Lied eigentlich ja ziemlich traurig ist, finde ich ihn bezaubernd: „Not Worthy“. Ich singe nun auch laut mit und geniesse diesen Song in vollen Zügen.

Zugaben gehören dazu

Natürlich kamen die 3 Herren nochmals auf die Bühne um sich dann mit 2 Zugaben vom Publikum zu verabschieden. Bei „Knock Knock“ ging’s aber dann nochmals ab… Trotzdem bin ich jetzt etwas traurig, dass es schon wieder fast vorbei ist. Ich schaue nochmals durchs Publikum und sehe viele zufriedene Gesichter. Toll! Es freut mich immer total, wenn ich sehe, dass auch andere Leute Musiker wie Jack zu schätzen wissen. Oftmals werden solche unbekannteren Musiker gar nicht geschätzt.

Schön war‘s! Ich bin begeistert vom Zermatt Unplugged Konzept, genau so mag ich nämlich meine Musik. Ich hoffe, dass ich auch nächstes Jahr wieder dabei sein kann.

Invalid Displayed Gallery

Share