Konzertbericht: John Butler Trio im Volkshaus, Zürich 17.05.2014

John Butler Trio_05

Ein Trio das es sicherlich in sich hat… Am Samstag war ich am ausverkauften Konzert des John Butler Trio im Volkshaus. Für mich hat sich dieser Ticket kauf also mal wieder richtig gelohnt. Die Band hab ich vor einigen Jahren bereits am Gurten Festival gesehen und wurde bereits damals nicht enttäuscht. Also auf ins Volkshaus!

Dieses Mal durfte ich in den Genuss eines ganz tollen Support Act kommen. Brett Dennen der zusammen mit Jamie McLean (der selbst auch eine Band hat und mit der auch ganz tolle Musik macht) das Publikum für JBT aufwärmte, machte einen tollen Job. Brett der barfuss auf der Bühne stand hat eine sehr spezielle Stimme und angenehme und eingängige Songs.

Schon bald war dann das Trio auf der Bühne. Main-Man John Butler fängt an seine Gitarre zu spielen und das Publikum geht ab! Ein sehr gemischtes, wenn auch alternativ angehauchtes Publikum füllte die Halle ohne Probleme. Es wurde von Anfang an getanzt und gesungen. Kein gequetsche in den vordersten Reihen und alles einfach sehr relaxt – schön, so macht’s doch noch mehr spass. Immer wieder gab es tolle Gitarren Solos des virtuosen, John Butler weiss seine Gitarren zu spielen wie nur ganze wenige andere. Für manch einen sind 6 Saiten schon zu viel (yep ich spreche da vor allem von mir selbst), aber er spielt auf seinen 12 Saiten wie ein Gott. Bereits ganz zu Anfang wurde einer meiner Lieblings Songs gespielt, leider hab ich kein Video gemacht – aber hier eines gefunden von Eva die in Belgien am Konzert war und „Used To Get High For A Living“ aufgenommen hat.

Während der ganzen Show, die gut und gerne 2h lang war, wurden ab und an auch etwas ruhigere Lieder gespielt. Mein persönliches Highlight war dann ganz klar „Ocean“. Ein Stück das John Butler ganz alleine spielt, nur er und seine Gitarre. Ein Wunderschönes Erlebnis dieses Lied live zu hören. Nach knapp einem Viertel des Songs hörte man ein kleines Rauschen im Hintergrund. Der Gitarren Tech war auch sogleich zur Stelle und versuchte das Problem zu beheben. Es ging dann doch ein paar Minuten und ein paar Kabel um es einigermassen hinzubekommen. Unter tosendem Applaus verschwand der Techniker wieder in den Hintergrund. John Butler spielte dieses Unglaubliche Lied dann zu ende. Damit ihr wisst warum ich so schwärme, schaut euch doch bitte mal diese Kunst an:

Während nach „Ocean“ weiter an den Kabeln rum geflickt wird, nutzte der Rest des Trio’s die Gelegenheit für ihre 5 Mins of Fame 🙂 Wir kamen in den Genuss von ein paar ganz tollen Beats. Die beiden Herren an Drums und Bass waren nicht mehr zu halten, selbst John Butler stand an der Seite und genoss die paar Minuten. Irgendwann ging’s dann aber weiter. Die Fans waren immer noch in bester Laune und dankten der Band immer wieder mit Applaus ohne Ende. Nach dem die Band die Bühne das erste Mal verlies, kam die obligate Schweizer-Welle wieder zum Zug. Wie so viele Internationale Künstler liebten auch dieses Trio die Welle und wir durften sie gleich 3 Mal „auslösen“.  Nach weiteren 2 Liedern, war dann aber wirklich Schluss. Die Musiker haben sich den Feierabend aber natürlich auch verdient. Das Publikum war mehr als zufrieden. Es gab noch das eine oder andere Bier und dann war die Halle schon fast wieder leer. Toll war’s, auch für mich. Wie bereits zu Anfang gesagt, es hat sich gelohnt… Und wie… Bei der nächsten Tour werde ich sicherlich wieder mit dabei sein!

Share